Pur - Geweint vor glí¼ck

Dunkel war der Tunnel,
eng, voll blanker Angst.
Die Nerven am zerfetzen,
innerlich verkrampft.

Hoffnung fast verloren,
und doch blieb stets dieses Licht.
Ganz weit zwar, noch am Ende
des Tunnels fest in Sicht.

Nie geahnte, neue Krí¤fte freigesetzt.
Gespí¼rt, daíŸ nichts, rein gar nichts den Willen dir ersetzt
Hart gestrampelt, dem hellen Ende nah.
Plí¶tzlich alles richtig, plí¶tzlich alles klar.

Ich hab` geweint vor Glí¼ck, geweint vor Glí¼ck
Alle Dí¤mme brachen, trotzdem blieb die Katastrophe aus
Ich hab` geweint vor Glí¼ck, geweint vor Glí¼ck
Hab` mich hí¶chstens meiner Trí¤nen stolz geschí¤mt
Ich hab` geweint vor Glí¼ck


Mit dem Schicksal gehadert und alle Welt verflucht
Im Meer aus Selbstmitleid ertrí¤nkt
und so mein Heil gesucht

Zweifelsmarterpfeile quer durch Herz und Hirn
Verbissen gegen angekí¤mpft, so gut es eben ging
Lenken lernt nur, wer gení¼gend í¼bt
Jede Menge Fehler, bis nichts die Richtung trí¼bt
Bin angekommen, sei`s auch nur am ersten Ziel
Alles ist jetzt richtig und gewonnen ist schon viel

Ich hab` geweint vor Glí¼ck...
Ich hab` geweint vor Glí¼ck...

Text & Musik: Hartmut Engler / Ingo Reidl

Lyrics licensed by LyricFind