Pur - Kinder sind tabu

Solche Bilder hab´ ich noch nie gesehen
Solche Bilder will ich auch nie mehr seh´n
Mitleid und Abscheu
Mir war nur noch schlecht.
DaíŸ es so was gibt, hab´ ich wohl gewuíŸt
Sie verstecken es hinter perverser "Lust"
Doch die nackte Gewalt
ist das Mittel und der Zweck
Die jungen Opfer sind zerbrechliche Wesen
sind hilflos, sie haben nichts getan
Opfer, die man leicht beeinflussen kann
Sie sind ví¶llig schutzlos, ausgeliefert
Angst, die sie gefí¼gig macht
bedroht und eingeschí¼chtert.
Nein – Verbrechen ist kein SpaíŸ
Und Liebe ist kein HaíŸ.
Kinder sind tabu, Kinder sind tabu
LaíŸt die kleinen Menschen in Ruhe
Ihr Leben verstehen – ohne Angst und Gewalt
Sich wachsen seh´n – Kinder sind tabu
Das ist kein Kavaliers– kein Sexualdelikt
Sie machen Geld damit – sogar im Internet
Kinder werden videogerecht gequí¤lt.
Das ist nicht weit weg, das ist unter uns
Diese "Zí¤rtlichkeit" ist Folterkunst
jedes Schuld– und Mitgefí¼hl krank – fremd
Wenn ich als Vater an die Opfer denke
mir das Mitleid fí¼r die Tí¤ter fehlt
dann geb´ ich zu, ich will´s nicht versteh´n
Wie man einem schwachen kleinen Mann
einer kleinen Frau so was antun kann
Jeder ist mir zuwider, der Kinder so benutzt
Sie brauchen unseren Schutz.
Kinder sind tabu, Kinder sind tabu
LaíŸt die kleinen Menschen in Ruhe
Ihr Leben verstehen – ohne Angst und Gewalt
Sich wachsen seh´n – Kinder sind tabu
Wenn der "nette Herr" dort in der Nachbarschaft
sich an kleinen Jungs zu schaffen macht
ist der Schaden groíŸ, doch die Strafe klein
das wird schon nicht so schlimm gewesen sein.
Wenn der "gute Onkel" der den Kitzel vermiíŸt
zu ganz kleinen Mí¤dchen ganz "lieb" ist
Dann reicht es, wir drí¼cken kein Auge mehr zu
FaíŸt sie nicht an, laíŸt sie endlich in Ruh´
Denn Kinder sind tabu.


Text & Musik: Hartmut Engler / Ingo Reidl

Writers: HARTMUT ENGLER , INGO REIDL

Lyrics © Universal Music Publishing Group , Sony/ATV Music Publishing LLC

Lyrics licensed by LyricFind