Schandmaul - Zeit

Sitz' an der See und blick' hinaus
Ich atme durch, ich bin zuhaus
Hier ist es ruhig, hier ist es schön
Hier kann der Kopf spazieren gehen

Mein ganzes Leben ist zu schnell
Es dreht sich wie ein Karussell
Wofür die Hast weiß ich nicht mehr
Ich halte inne, brauch das Meer...

Meine Seele möchte segeln gehen
In die undendliche Ferne sehen
In der Gischt am Bug des Bootes stehen
Und einfach spüren wie die Winde wehen!

Ich brauch nur einen Augenblick
Für mich und einen Blick zurück
Ich brauch ein wenig Langsamkeit
- Und Zeit...

Wo komm' ich her, wo will ich hin
Macht das denn alles hier noch Sinn?
Ich spür' mich lange schon nicht mehr
Der Druck des Alltags lastet schwer...


Auf meinen Schultern und ich spür,
Dass ich die Übersicht verlier',
Wofür die Hast weiß ich nicht mehr,
Ich halte inne, brauch das Meer...

Meine Seele möchte segeln gehen
In die undendliche Ferne sehen
In der Gischt am Bug des Bootes stehen
Und einfach spüren wie die Winde wehen!

Ich brauch nur einen Augenblick
Für mich und einen Blick zurück
Ich brauch ein wenig Langsamkeit


Meine Seele möchte segeln gehen
In die undendliche Ferne sehen
In der Gischt am Bug des Bootes stehen
Und einfach spüren wie die Winde wehen!

Ich brauch nur einen Augenblick
Für mich und einen Blick zurück
Ich brauch ein wenig Langsamkeit
- Und Zeit...

Writers: Stefan Brunner , Martin Duckstein , Anna Kraenzlein , Thomas Andy Lindner , Birgit Muggenthaler , Matthias Richter

Lyrics ©

Lyrics licensed by LyricFind