Schandmaul - Auf und davon

Siehst du, wie die Sonne sich erhebt
Der Wind, der nordwärts zieht und seine Hand
Sich langsam löst von diesem Land, sag kannst du es spüren
Wie sich der Frühling eine Bresche schlägt
Sich das Leben und die Hoffnung wieder regt
Trübsal aus den Kämpfen fegt, sagt kannst du es spüren (komm lass uns abhauen)
Diese Gefilde sind nur mehr ein Alptraum, lass uns gehen
Jenseits der Meere
Wartet mehr als nur Hunger und Leere
Lass uns gehen

In diesem Land hat, wie sie uns erzählt
Ein Jeder eine Chance, du wirst sehen
Ein Neuanfang des eigenen Glückes Schmied
Die Aussicht, die uns in die Ferne zieht
Auf und davon

Spürst du, wie der Wind des Schicksals weht
Wie die Zeit zu Ende geht, wie unser Land
Uns aus dem Heimat-Schoß verband, sag kannst du es spüren
Wie folgt das Ende
Das ferne Land ist nur Traum und Legende
Doch wir gehen


In diesem Land hat, wie sie uns erzählt
Ein Jeder eine Chance, du wirst sehen
Ein Neuanfang des eigenen Glückes Schmied
Die Aussicht, die uns in die Ferne zieht
Auf und davon

Die Hoffnung, ein Staubkorn, vom Winde verweht
Auf Traum folgt Erwachen und Realität
Auf Ende folgt Anfang, denn ich hab erkannt
Dies ist unser Land

Auf und davon
Auf und davon
Auf und davon

In diesem Land hat, wie sie uns erzählt (auf und davon)
Ein Jeder eine Chance, du wirst sehen (auf und davon)
Ein Neuanfang des eigenen Glückes Schmied
Die Aussicht, die uns in die Ferne zieht
Auf und davon

Writers: Martin Duckstein , Thomas Andy Lindner , Birgit Muggenthaler , Matthias Richter

Lyrics © Inc. , Warner/Chappell Music

Lyrics licensed by LyricFind