Prinz pi - 1,40m
Overige artiesten: Philipp dittberner

Stolz fängt es an, ganz klein hört es auf
Das was ich höre, hörst du das auch?
Stolz fängt es an, ganz klein hört es auf
Dein Gesicht in der Mitte vom Rauch

Aus prunkgroßen Sternen sickert das Licht
Einmal durch die Galaxie, uns direkt ins Gesicht
Bist von den Füßen bis zu deinem Hals mit Tinte geschmückt
Solang wir beide uns sehen können, verschwinden wir nicht
Du bist Gift, doch gegen dich weiß ich kein Mittel
Deine Augen drehen mich auf dreiunddreißig und ein Drittel
Und wenn ich wieder zu mir komme, dann ist es zu spät
Wir finden immer unser Bett, ganz egal wo es steht
Standard Ikea-Gitterbett hält uns gefangen
Das Feuer braucht niemand sehen, nur den Schein an der Wand
Und wenn es brennt, lass es brennen, lass es brennen verdammt
Wir schreiben mit der Asche uns hat keiner gekannt!

In unsrer besten Zeit
Da waren wir immer zu zweit
Und das Bett, das wir teilen, war nur dein, war nur mein
Das war 1,40m breit
Das war die beste Zeit
Kein Zentimeter für Streit
Der Horizont ist zwar weit, und andere Betten sind weich
Doch was wir haben, das reicht
Denn 1,40m reicht, denn 1,40m reicht, denn 1,40m reicht

Stehen vor den Betten im Laden, du sagst wir brauchen mehr Platz
Der wird dann am Telefon für das Rauschen gemacht
140cm, unser Rechteck von Licht
Wenn die Matratze breiter wird, dann wächst der Riss, der es bricht
Wir haben diverse Differenzen
Das ist der Grund warum die Menschen denken
Wir beide würden immer kämpfen
Doch die Momente direkt nach dem Streit sind die Engsten
Und die größten Hoffnungen, die liegen hinter Ängsten
Haben keine Ohren, für was man über uns sagt
Die werden noch lästern, liegen wir schon im Sarg
Die Fäden wirken dünn, aber halten wie Stahl
Doch wie die wirken ist uns beiden egal

In uns'rer besten Zeit
Da waren wir immer zu zweit
Und das Bett, das wir teilen, war nur dein, war nur mein
Das war 1,40m breit
Das war die beste Zeit
Kein Zentimeter für Streit
Der Horizont ist zwar weit, und andere Betten sind weich
Doch was wir haben, das reicht


In uns'rer besten Zeit
Da waren wir immer zu zweit
Und das Bett, das wir teilen, war nur dein, war nur mein
Das war 1,40m breit
Das war die beste Zeit
Kein Zentimeter für Streit
Der Horizont ist zwar weit, und andere Betten sind weich
Doch was wir haben, das reicht

Wir brennen hell und dann sind wir verschwunden
Wir brennen hell und dann sind wir verschwunden
Wir brennen hell und dann sind wir verschwunden
Nehmen nichts mit, nur diese paar perfekten Sekunden

Wir brennen hell und dann sind wir verschwunden
Wir brennen hell und dann sind wir verschwunden
Wir brennen hell und dann sind wir verschwunden
Dann versinken wir zusammen im Dunkeln

In unsrer besten Zeit
Da waren wir immer zu zweit
Und das Bett, das wir teilen, war nur dein, war nur mein
Das war 1,40m breit
Das war die beste Zeit
Kein Zentimeter für Streit
Der Horizont ist zwar weit, und andere Betten sind weich
Doch was wir haben, das reicht

Denn 1,40m reicht
Denn 1,40m reicht
Denn 1,40m reicht, denn 1,40m reicht, denn 1,40m reicht

Denn 1,40m reicht
Denn 1,40m reicht
Denn 1,40m reicht, denn 1,40m reicht, denn 1,40m reicht

Writers: DUNCAN TOWNSEND , Benjamin Bistram , ELIAS HADJEUS , FRIEDRICH KAUTZ , PHILLIP DITTBERNER

Lyrics © Sony/ATV Music Publishing LLC , Budde Music Publishing GmbH

Lyrics licensed by LyricFind