Blumfeld - Graue wolken


Wo kommen all die grauen Wolken her?
Ich schau nach drauíŸen auf den Tag,
Es regnet und ich kann nicht mehr
Wo ist der blaue Himmel hin?
Ich weiíŸ nicht, warum ich lebe,
Nur, daíŸ ich am Leben bin
Dann steh ich auf und gehe unter Menschen
Und frage mich, was kann ich tun?
Ich will sie hassen
Und kanns nicht lassen,
In allem, was sie ausmacht, auch ein Stí¼ck von mir zu sehen.


Wo kommen all die grauen Wolken her?
Die ganze Welt dreht sich im Kreis
Ich seh mich um und will nicht mehr
Wo ist die rote Sonne hin?
Arbeit, Fernsehen, Schlafengehen,
So macht das Leben keinen Sinn
Dann steh ich auf und gehe unter Menschen
Und frage mich, was soll ich tun
Ich kanns nicht fassen
Sie kí¶nnens nicht lassen
Nur ihre eignen Leben, immer nur sich selbst zu sehen.

Wo kommen all die grauen Wolken her?
Ich schau nach drauíŸen auf den Tag
Es regnet, und ich kann nicht mehr
Ich weiíŸ nicht woher, weiíŸ nicht wohin
Ich weiíŸ nicht, warum ich lebe,
Nur, dass ich am Leben bin

Writers: Jochen Distelmeyer

Lyrics ©

Lyrics licensed by LyricFind