Oonagh - Nan uye

Verlor’n im Wald, seine Hoffnung sinkt
Der Mut ist fort, als ein Lied erklingt
In tiefster Nacht, táre ufárea
Ist er erwacht, táre ufárea
Die Stimme sanft wie die Dämmerung
Sie hüllt ihn ein und die Welt wird stumm
Er geht ihr nach, táre ufárea
Er muss ihr nach, táre ufárea

Nan úye, nan úye, nan úye sére indo ninya - ninya
Nan úye, nan úye, nan úye sére si ye tyelma - tyelma
Nan úye, nan úye, nan úye sére indo ninya - ninya
Nan úye, nan úye, nan úye sére se ye tyelma - tyelma Ninya


Ihr Lied erzählt von der Einsamkeit
Von ihrer Trauer in alter Zeit
Er steht im Bann, táre ufárea
In ihrem Bann, táre ufárea
Sie ist allein und bemerkt ihn nicht
Sie steht gebadet im Sternenlicht
Er tritt heran, táre ufárea
Sie sieht ihn an, táre ufárea

Und die Luft ist erfüllt von ihrem Klang

Nan úye, nan úye, nan úye sére indo ninya, ninya
Nan úye, nan úye, nan úye sére si ye tyelma, tyelma
Nan úye, nan úye, nan úye sére indo ninya, ninya
Nan úye, nan úye, nan úye sére se ye tyelma, tyelma Ninya

Writers: Hartmut Krech , Mark Nissen , Lukas Hainer

Lyrics © Sony/ATV Music Publishing LLC

Lyrics licensed by LyricFind