Bata illic - Das maerchen von lugano

Weisst du noch in Lugano,
Am Ufer der Nacht,
Der Himmel hatte den Largo,
Mit leuchtenden Sternen bedacht,
Wir schworen uns ewige Treue,
Wir waren so jung und so frei,
Und wir hofften, dass dieser Moment,
Fuer immer bleibt,

Doch der Lauf der Zeit, Hat die Traeume zerstreut, Und ich denke zurueck, An unser Maerchen von Lugano,
Und die Sehnsucht bleibt
Wohl fuer jetzt und alle Zeit.
Halt noch einmal meine Hand,
Dort wo einst alles begann.


Weisst du noch cara mia,
Dieser eine Augenblick,
Er ging viel zu schnell vorueber,
Mit dem ersten Tageslicht,
Wir haben mit den Augen gesprochen,
Und mit unseren Herzen gesehen,
Und ich habe dir schweigend versprochen,
nie zu gehen,

Doch der Lauf der Zeit, Hat die Traeume zerstreut, Und ich denke zurueck, An unser Maerchen von Lugano,
Und die Sehnsucht bleibt
Wohl fuer jetzt und alle Zeit.
Halt noch einmal meine Hand,
Dort wo einst alles begann.

Doch der Lauf der Zeit, Hat die Traeume zerstreut, Und ich denke zurueck, An unser Maerchen von Lugano.

Writers:

Lyrics ©

Lyrics licensed by LyricFind