Prinz pi - Arme sau

(Lucry)

Ich hab' geglaubt, dass ich jetzt sicher bin
Oder genug vorbereitet, immerhin
Sicher genug für deine alten Tricks
Die doch immer wieder funktionieren gegen mich
Du hast mich die ersten Jahre abgescannt
Dich getarnt als einen schwachen Mensch
In dem tief drin ein Feuer für die Rache knistert
Weil ihn irgendwann irgendwas mal krass gefickt hat
Vielleicht schon ganz früh in der Kindheit noch
Das Kind von damals sitzt tief in einem finsteren Loch
Um sich den Körper des Erwachsenen wie einen Mantel
Das nicht anders kann, als jeden wie einen Scheiß behandeln (Scheiß behandeln)

Es kann keinen Frieden geben in deinem Leben
Du willst nur den Schmerz in dir weitergeben
Du willst keine Liebe, du willst nur einen Kampf
Den keiner von beiden, die streiten, auch gewinnen kann

Es kann keinen Frieden geben in deinem Leben
Du willst nur den Schmerz in dir weitergeben
Du willst keine Liebe, du willst nur einen Kampf
Den keiner von beiden, die streiten, auch gewinnen kann

Wer selber schwach ist, sucht deinen wunden Punkt genauer
Ihr habt gute Gespräche in den Stunden, die das dauert
Doch wenn er irgendwann weiß, wo er dich treffen muss
Dann braucht er nur einen Satz für den perfekten Schuss
Denn dann ist er endlich in der Oberhand
Dass du siehst, wie schwach er selber ist, ist seine große Angst
Doch er hat dich irgendwie ausgehebelt
Vorher das schlechte Gefühl in deinem Bauch geknebelt
Jetzt hält er dich fest in einem fiesen Griff
Denn er ist ganz unten und er zieht dich mit
Jeder Versuch zur Befreiung zieht deine Fesseln enger
Er weiß, welchen Knopf er drücken muss und drückt ihn länger (drückt ihn länger)


Es kann keinen Frieden geben in deinem Leben
Du willst nur den Schmerz in dir weitergeben
Du willst keine Liebe, du willst nur einen Kampf
Den keiner von beiden, die streiten, auch gewinnen kann

Es kann keinen Frieden geben in deinem Leben
Du willst nur den Schmerz in dir weitergeben
Du willst keine Liebe, du willst nur einen Kampf
Den keiner von beiden, die streiten, auch gewinnen kann

Du bist kaputt, in dir ist Chaos gestaut
Öffnest du deinen Mund, kommt es langsam heraus
Anfang war es nur in einem Zimmer, später im Haus
Du bringst ungebetene Gäste, die gehen nie wieder raus, denn

Du bist kaputt, in dir ist Chaos gestaut
Und öffnest du deinen Mund, kommt es langsam heraus
Anfang war es nur in einem Zimmer, später im Haus
Du bringst ungebetene Gäste, die gehen nie wieder raus

Es kann keinen Frieden geben in deinem Leben
Du willst nur den Schmerz in dir weitergeben
Du willst keine Liebe, du willst nur einen Kampf
Den keiner von beiden, die streiten, auch gewinnen kann

Es kann keinen Frieden geben in deinem Leben
Du willst nur den Schmerz in dir weitergeben
Du willst keine Liebe, du willst nur einen Kampf
Den keiner von beiden, die streiten, auch gewinnen kann

Writers: Luis-Florentino Cruz , FRIEDRICH KAUTZ

Lyrics © Sony/ATV Music Publishing LLC

Lyrics licensed by LyricFind