Max herre - Diebesgut

Ich wollt' immer sein, was du nie verlangt hast
Du sagtest: „Sei du selbst“, doch du meinst etwas andres (doch du meinst etwas andres)
Und irgendwas hat sich verschoben
Dass dein Bild und mein Ton nicht mehr zusammenpasst, hörst du's? (hörst du's?)
Denkst du nicht es klingt komisch? (ja)
Weil jedes Wort von mir aus deinem Mund gestohlen ist?
Und ich vertick' das Diebesgut noch weniger
Ich bin 'n Prediger, der Liebe sucht im Rotlicht
Trink' Wein, predig' Wasser (Wasser)
Du sagst: „Alles gut“, auch wenn es das war
Denn solang' meine Lieder vom Triumphbogen hallen
Fallen all deine Tugenden vom Laster, lass ma'
Hab' vergessen, was ich sagen wollte
Bin eins geworden mit meiner Paraderolle
Und auf die Dramen und Tragödien, das Bad im Erfolg
Den Weltschmerz überschütt' ich mit Platin und Gold
Ich zerhack' mein Spiegelbild mit der Kreditkarte
Die Giftschlange stellt die Quizfrage
Soll's das schon sein? Und ich rolle einen Schein
Denn ich muss 'ne Linie ziehen zwischen mir und mei'm Feind (mir und mei'm Feind)
Mariannengrabentief
Tauch' unter, Badewanne in Paris
Schreibtisch, Schrotflinte, Woody Creek
Blumen auf dein Denkmal, sie singen unser Lied
Und denkst du nicht es klingt komisch
Dass jedes Wort von mir aus deinem Mund gestohlen ist?
Ich hab's zur Grenze geschafft und sie stempeln meinen Pass
Doch am Ende stehst du da und sagst: „So nicht“ („Junge, so nicht“)
Rücksitz, Polizeiwagen (Rücksitz, Polizeiwagen)
Erdrückende Beweislage (hah)
Richte mich nach deinem Manifest
Häng' mich auf an deinem Leitfaden

Yeah, Mami
Ich bin's, Maxi
Haha

Writers: Max Herre , Roberto Di Gioia , Samon Kawamura , MAXIM RICHARZ

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics licensed by LyricFind