Versengold - Das wär' ein traum

So sitzen wir oben und es wackelt im Geäst
Hier im großen Baum des Lebens halten wir uns besser fest
Denn es schwankt und wankt gefährlich hin und her

Manche thronen in der Krone, knabbern süßen Blätterteig
Manche lungern, hungern, hängen sich an jeden dünnen Zweig
Und es knirscht und knackt bedenklich immer mehr

Manche schauen nur nach oben, manche schauen einfach weg
Manche zündeln, manche kippen auf die Wurzeln ihren Dreck
Und ich lehne mich zum Wipfel auf und schreie

Wenn ihr schon die ganze Welt verprasst
Haltet euch im Zaum
Sägt doch bitte nur am eigenen Ast
Und nicht gleich am ganzen Baum
Das wär' zu schön um wahr zu sein
Das wär' ein Traum


Manche handeln sich mit beiden, Sägen, Feilen, rund und fett
Manche kaufen diese Dinge, nageln sich vollkommen 'n Brett
Und sie taumeln durch das bunte Blätterkleid

Manche ernten hier die Früchte, blasen anderen den Marsch
Tanzen sorglos um die Äste oder ham' 'nen Stock im Arsch
Und sind blind und taub für jeden, der da schreit

Wenn ihr schon die ganze Welt verprasst
Haltet euch im Zaum
Sägt doch bitte nur am eigenen Ast
Und nicht gleich am ganzen Baum
Das wär' zu schön um wahr zu sein
Das wär' ein Traum

(Oh, oh, oh, oh)
So sitzen wir hier oben
(Oh, oh, oh, oh)
Und sägen wie wir wollen im Kreis
(Oh, oh, oh, oh)
Ein wenig abgehoben
(Oh, oh, oh, oh)
Obwohl es jeder besser weiß
(Oh, oh, oh, oh)
Dass sich der Baum zum Ende neigt
(Oh, oh, oh, oh)
Auch wenn die halbe Menschheit schreit

Wenn ihr schon die ganze Welt verprasst
Haltet euch im Zaum
Sägt doch bitte nur am eigenen Ast
Und nicht gleich am ganzen Baum
So mach' ich das doch selber auch
Man glaubt es kaum
(Das wär' ein Traum)

Lyrics licensed by LyricFind